Wissen & Konditionen
Wissen & Konditionen Informationen rund ums Banking

Sicherheit für Ihre Bankgeschäfte

Sicherheit ist wichtig - verschaffen Sie sich einen Überblick über Maßnahmen und aktuelle Informationen.

Einlagensicherung

Was passiert, wenn eine Bank zahlungsunfähig ist? Wie sind meine Guthaben bei der norisbank abgesichert?

Kundeneinlagen bei der norisbank sind für den unwahrscheinlichen Fall der Zahlungsunfähigkeit durch ein zweistufiges Sicherungsverfahren geschützt.

Durch die gesetzliche Einlagensicherung (Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH) sind pro Kunde Guthaben bis maximal 100.000 Euro abgesichert. Darüber hinaus ist die norisbank freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) und bietet Ihnen damit einen zusätzlichen Schutz für die Einlagen, die nicht über die gesetzliche Einlagensicherung abgedeckt werden, bis zur sogenannten Sicherungsgrenze.

Wie hoch ist die Sicherungsgrenze der freiwilligen Einlagensicherung bei der norisbank?

Die freiwillige Einlagensicherung deckt bei der norisbank derzeit 74.716.000 EUR je Kunde ab. Die Sicherungsgrenze, die aktuell 20% des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Bank pro Anleger beträgt, wird zu den folgenden Zeitpunkten stufenweise herabgesetzt und

  • ab 1. Januar 2020    15,00%
  • ab 1. Januar 2025      8,75%

des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals betragen.

Sollte sich nach Abschluss Ihrer Geldanlage das maßgeblich haftende Eigenkapital der Bank reduzieren, hat dies keine Auswirkungen für Sie, da für die Berechnung der Sicherungsgrenze die Höhe des haftenden Eigenkapitals zum Abschlusszeitpunkt der jeweiligen Anlage maßgeblich ist.

Welche Einlagen sind geschützt?

Die freiwillige Einlagensicherung schützt Sicht-, Termin- und Spareinlagen (Guthaben auf Girokonten, Sparkonten, Tagesgeldkonten, Festgeldkonten) bis zur individuellen Sicherungsgrenze einer Bank. Diese liegt bei der norisbank aktuell bei 74.716.000 EUR je Kunde. Darüber hinaus sind auch Namensschuldverschreibungen und auf den Namen laufende Sparbriefe geschützt. Nicht geschützt sind u.a. Inhaberpapiere (Zertifikate, Inhaberschuldverschreibungen).

Wo finde ich weitere Informationen zur gesetzlichen und freiwilligen Einlagensicherung?
  • In unserem „Informationsbogen für den Einleger“ finden Sie zur gesetzlichen Einlagensicherung weitere Informationen. Darüber hinaus finden Sie weitere Details auf den Seiten der www.edb-banken.de
  • Weitere Informationen zur freiwilligen Einlagensicherung können Sie jederzeit unter Website des Bankenverbands erhalten. Dort finden Sie auch ein Video zur anschaulichen Darstellung, was durch die freiwillige Einlagensicherung abgedeckt ist.
Sie sind hier:
  1. Startseite
  2. Service
  3. Sicherheit
Teaser Service norisbank
Wussten Sie schon?

Sie können jetzt Ihre Anmeldung im Mobile-Banking auch bequem per Fingerprint durchführen. Jetzt informieren