Wissen & Konditionen
Wissen & Konditionen Informationen rund ums Banking

Finanzlexikon

Das Finanzlexikon erläutert diverse Fachbegriffe aus der Finanzwelt. Blättern Sie in unserem Lexikon, indem Sie den Anfangsbuchstaben Ihres gesuchten Begriffes anklicken.

Laufzeit oder Festzinsbindungsfrist

Mit der Laufzeit bzw. Festzinsbindungsfrist entscheidet man, für welchen Zeitraum für das Darlehen ein fester Zinssatz gelten soll.
Der Vorteil einer langfristigen festen Zinsbindung: Sie wissen für eine lange Zeit, wie viel Zinsen Sie monatlich aufbringen müssen, und können diesen Betrag in Ihrer Finanzplanung berücksichtigen.

Leitzins

Der Leitzins ist der von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegte Zinssatz, zu dem sie Kredite an Banken im Euro-Raum ausgibt. Über die Höhe des Leitzinssatzes entscheidet der EZB-Rat.
Mit Änderungen des Leitzinses versucht die Zentralbank, die Entwicklung der Inflationsrate so zu beeinflussen, dass Preisstabilität gewährleistet ist. Durch  eine Anhebung der Leitzinsen sollen künftig stärkere Preiserhöhungen vermieden werden. Sinkt die Inflationsrate und ist zu erwarten, dass sie niedrig bleibt, kann die EZB die Zinsen wieder senken.

Limit (u.a. eingeräumte Kontoüberziehung)

Kreditobergrenze.

Liquidität

Liquidität bezeichnet zum einen die Fähigkeit eines Unternehmens oder einer Bank, den Zahlungsverpflichtungen fristgerecht nachzukommen. Zum anderen versteht man darunter die "Geldnähe" von Vermögensobjekten, etwa von Geldanlagevarianten. Deren Liquidität ist umso größer, je leichter und schneller sie ohne Verlust in Bargeld umgewandelt werden können.

Liquiditätsfazilität

Kreditlinie (u.a. eingeräumte Kontoüberziehung) zur Gewährleistung der Liquidität von ABCP-Programmen.

Liquidity Coverage Ratio (LCR)

Vorgabe von Basel III, um sicherzustellen, dass Kreditinstitute ausreichend Liquidität vorhalten, um auch in extremen Stresssituationen zumindest für die nächsten 30 Tage sicher zahlungsfähig zu bleiben.

Loss given Default (LGD)

Höhe des für die Bank tatsächlich eingetretenen Verlustes bei Ausfall eines Kunden. Die Verlusthöhe wird für die Eigenkapitalunterlegung bei Banken, die den fortgeschrittenen IRB-Ansatz nutzen, bankintern geschätzt.

 

Das Glossar wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Banken erstellt.

  • Haben Sie noch Fragen?
    Wir sind rund um die Uhr für Sie da.
    030-310 66 005
Wussten Sie schon?

Sie können jetzt Ihre Überweisung sicher per photoTAN bestätigen. Jetzt informieren

Sie sind hier:
  1. Startseite
  2. Service
  3. Finanzlexikon